Gefechtsbericht vom 20.Februar / 2v2 Navalbattle

Logbuch des Steuermanns 20. Februar 1805

Gestern am 20.Februar liefen das 2te Infanterie-Regiment und das Regiment Hoch- und Deutschmeister Nr.4 gemeinsam aus dem Hafen in Königsberg aus, zu einer Patrouille in der Nordsee. Der Ausguck des 2tenIR meldete um 20 Uhr Kontakt zweier Schiffe direkt vor unserem Bug. Es zeigte sich dass zwei 12 Kanonen Briggs, die HMS Mars und die HMS Temeraire der britischen Krone auf Abfangkurs hielten und die Kanonenlucken öffneten. Wild entschlossen aus diesem Gefecht als Sieger hervorzugehen, bereiteten sich unsere beiden Schiffe auf den bevorstehenden Kampf vor.

Der Wind auf diesem Terrain stand sehr ungünstig (Ping), sodass wir auf das Terrain der Britten ausweichen mussten (Server der 1st Royal Fleet).

Nach langen Vorbereitungen in freundlichen Gefechten auf See mit dem Nr.4 ist nun der Moment gekommen, unser können gegen eine erprobte Seemannschaft zu beweisen. Abgesehen von den Provokationen, welche der Kapitän Soladn der HMS Mars als Gast in einer Übung des 2tenIR zum besten gab, waren wir überzeugt uns wie Gentlemen auf See zu duellieren. Aye

Die erste Runde begann und das 2teIR übernahm die Führung einer engen Formation beider Schiffe. Es zeigte sich dass die HMS Mars und Temeraire sich trennen und bereits früh aus der Distanz zu feuern begannen. Trotz der erstaunlichen Treffergenauigkeit der Britten, nutzten wir den Moment und fuhren mit dem Wind, dem ersten getrennten Schiff entgegen. Fokussierte Schüsse unserer beiden Schiffe zwangen es in die defensive und zurück zur Formation wo bereits das zweite Schiff die Spitze der Formation übernahm und uns beschoss. Nachdem das Schutz suchende Schiff zwei Masten verlor drehten wir ein und wechselten Target auf das vordere Schiff. Nach einem langen Feuergefecht sank eine britische Brigg und versuchte auf Enterkurs mit Ruderboten zu gehen, da unsere Schiffe nicht mehr allzu beweglich waren mit ebenfalls nur noch jeweils einem Mast. Leider wurden unsere Freunde vom Nr.4 ebenfalls zu den Fischen geschickt, sodass es nun an uns lag die erste Runde zu gewinnen. Bevor die Ruderboote bei uns eintrafen konnten wir mit einigen gezielten Schüssen auch das zweite versenken und die Runde für uns entscheiden.

Die zweite Runde lief in den ersten Zügen wie die erste. Das 2teIR übernahm die Spitze der Formation. Jedoch ein defekt zu scheinendes Ruder welches nur schwer reagierte führte dazu, dass das Nr.4 an uns vorbeizog und eines der beiden britischen Schiffe unter Feuer nahm. Endlich auf Kurs, liess Waffenoffizier Muffinmalte alle Kanonen eine Breitseite feuern, welche das Schiff gegenüber hart getroffen hat. Nach einigen Minuten im Feuergefecht 1v1 sank das erste britische, etwas später dann unter Fokus unserer beiden auch das zweite.

Nach einem emotionsgeladenen Finish im Chat, segelte das Nr.4 und das 2teIR siegreich nach Königsberg zurück. Es war eine erste und erfolgreiche Zusammenarbeit unserer beiden Regimenter im 2v2. Wir bedanken uns bei beiden Mannschaften für ihre Leistung, auch wenn die Emotionen sehr hoch standen. Ebenso geht der Dank an unsere Gegner, welche uns einen harten Fight geliefert haben.

Gruss vom Führungsstab

Bericht vom Schlachtfeld 11.Februar

Sunday Linebattle vom 11.Februar / Augenzeugenbericht

Es kam erneut zu einem der wohlbekannten Sunday Linebattles bei dem die Armee Englands und die französische Armee sich gegenüberstanden. Auf 3 verschiedenen Schlachtfeldern wurde dieses Kräftemessen ausgetragen. Das 2te Infanterie – Regiment war zahlreich vertreten und stand in kompakter Doppellinie zum Feind. Auf der Seite Englands, der sich für diese Schlacht das 58th Regiment of Foot, das Altpreussische Infanterieregiment Nr.3, das Regiment Hoch- und Deutschmeister Nr.4 sowie das Infanterie-Regiment Nr.2 von Ernst von Rüchel anschlossen, standen das 1te Leichte Münchner, das 3 Pułk Piechoty Xięstwa Warszawskiego (3pp), das Altpreussische Infanterieregiment Nr.5 sowie das 9te Infanterieregiment zu Fuss gegenüber.

Das erste Gefecht, welches auf Snowy Plains bei bitterer Kälte ausgetragen wurde, war ein harter Stellungskampf. Das 2teIR nahm neben verbündeten Aufstellung und Schoss mit aussergewöhnlicher Präzision. Nach einigen weiteren Feuergefechten wurde Oberst Mendoza auf dem Schlachtfeld tödlich getroffen und übergab das Kommando in seinen letzten Atemzügen Unteroffizier Gammler, welcher ihm bis dahin Assistierte. Im weiteren Fortgang wurden die Reihen auf beiden Seiten auf Entfernung dezimiert. Im letzten entscheidenden Charge, haben sich die Franzosen aus der Unterzahl zum Sieger gemausert.

Die 2te Runde auf Grassy Plains 2 wurde durch Leutnant Muffinmalte geführt, mit Unteroffizier Rollo als Assistent. Nach erfolgreichem Niederschiessen auf 200m Distanz, führte Leutnant Muffinmalte die Linie auf einen Hügel und führte eine Preussische Faust zu beiden Seiten durch mit anschliessendem Charge. Eine Linie wurde dabei komplett vernichtet, eine 2te welche versetzt stand Schoss einige unserer Tapferen Soldaten nieder wurden aber ebenfalls in den Nahkampf verwickelt. Füsilier Cr4mpy, welcher in dieser Runde mit einer herausragenden Killstreak von 10 bestätigten Tötungen brillierte konnte jedoch den Sieg nicht für England gewinnen. Die Franzosen gewannen durch die starken Leistungen eines Kampftrommlers, welcher mit 5 Tötungen im Nahkampf einen wichtigen Beitrag zum Sieg leistete.

Die 3te Runde auf Desert Plains war ebenfalls ein Sieg für Frankreich. Das Nr.4 wurde bei einem schweren Angriff fast komplett aufgerieben und einige Männer, darunter Oberst Paboing suchten Schutz bei ihren Verbündeten des 2tenIR und wurden von Oberst Mendoza, der die Linie führte und seinem Leibarzt versorgt. Direkt nach dem aufreiben einer französischen Linie wurden die verbliebenen Truppen Englands in die Enge getrieben und von allen Seiten beschossen. Frankreich gewann erneut und beendete somit das Sunday Linebattle mit einem klaren Sieg. Wir möchten den Gefallenen Kameraden gedenken und gratulieren den Siegern zu ihrer Leistung. Nächste Woche treffen sich die Regimenter erneut und Kämpfen auf den Schlachtfeldern von Holdfast um Ruhm und Ehre.

Gruss vom Schlachtfeldreporter

Trainingsschwerpunkte im Nah- und Fernkampf

Geschätzte Kameraden!

Aufgrund einiger Situationen in den letzten Gefechten, möchten wir euch alle dazu motivieren an den kommenden Trainingseinheiten teilzunehmen. Wir müssen unsere Leistungen in Schuss- und Nahkampf weiter voranbringen um uns die Siege zu bescheren, welche eines Preussischen Regiments würdig sind. Gezielter Stich mit dem Bajonett im Nahkampf, präziser Schuss auf richtiger höhe im Fernkampf – damit sind unsere Schwerpunkte gesetzt. Wir sind überzeugt in kürze von einem intensiveren Training profitieren zu können.
Seid an Dienstags und Sonntags – Trainingseinheiten dabei, damit wir gemeinsam an stärke gewinnen.

Gruss vom Führungsstab

Ludwig Graf Yorck von Wartenburg / Freiheit für Preussen

Dunkle Zeiten standen dem Königreich Preussen nach der Niederlage 1806 bei Jena und Auerstedt bevor, bei welcher unser Regiment tapfer gekämpft und doch verloren hat. Eine veraltete, noch nach Vorbild Friedrichs des Grossen aufgestellte preussische Armee, wurde durch die zu dieser Zeit modernste und schlagkräftigste der Welt besiegt. Aus den Scherben formte man ein modernes und gut organisiertes Heer. Die preussische Heeresreform, welche stark geprägt wurde durch unseren Regimentsinhaber Ernst von Rüchel, führte auch neue Uniformen und Führungsstrukturen ein.
Nach der verheerenden Niederlage Napoleons beim Russlandfeldzug, für welchen Preussen Truppen stellen musste, zogen sich die letzten übriggeblieben Truppen durch Preussen zurück. So ergriff Ludwig Yorck von Wartenburg die Initiative und schloss am 30. Dezember 1812 einen Waffenstillstand mit den russischen Truppen, ohne Absprache mit König Friedrich Wilhelm III, was einem Hochverrat gleichkam. In Ostpreussen bereitete man sich darauf zum Volksaufstand gegen Frankreich vor. Eine Landwehr wurde aufgestellt. Zögerlich begann sich nun auch der König von den Franzosen zu lösen und so traf die Spitze der preussischen Regierung am 25.Januar 1813 in Breslau weitere Vorkehrungen zur Rüstung für den bevorstehenden Krieg. Am 26.Februar 1813 schlossen Preussen und Russland eine Koalition gegen Napoleon, verbunden mit der Aufforderung an Grossbritannien und Österreich zum Beitritt, in welchem auch vereinbart wurde Preussen in vollem umfang wiederherzustellen. Wir gedenken Ludwig Graf Yorck von Wartenburg, welcher ohne Rücksicht auf sein eigen Leib und Leben handelte und den Weg zu einem freien Preussen ebnete.

 

Nahkampf Wettkampf Januar 2018

Geschätzte Kameraden!
Der erste interne Wettkampf wurde durchgeführt und hat uns 3 Sieger hervorgebracht!

Nach den lang erwarteten ersten Verbesserungen des Nahkampf-Systems, haben wir nun einen ersten Wettkampf im Solo- und Teamkampf durchgeführt. Im K.O Verfahren mauserten sich die Teilnehmer an die Spitze. An dieser Stelle vielen Dank für die Organisation des Turniers durch Unterfeldwebel Rollo *Applaus*.

Mit lauten Pfeiffen, Trommeln, Dudelsack und Geigenspielern wurden die Kandidaten angefeuert. Mit lauter Kehle im in-Game Voice wurde jeder der als Sieger aus einer Runde hervorging als Held gefeiert.
Für die Spitzenleistung und einen Sieg des Solo Wettkampfes erhält Jenkins (der eine bewegende Rede hielt nach seinem Sieg), die Wettkampfmedaille im Solo, sowie viS & Fanzerpaust die Wettkampfmedaille im Teamkampf. Wir sind stolz die Orden auf der Wall of Fame präsentieren zu dürfen.

Zum Salut auf die Sieger des Wettkampfes legt an! Feuer!
Gratulation vom Führungsstab